Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimeVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



15.11.2012 - Kategorie: Moldawien

MOLDAWIEN: Vergesst uns nicht!




Vom 12. bis 15. Oktober 2012 besuchte Pfarrer Pál FĂłnyad, Bundesobmann des Martin-Luther-Bundes in Ă–sterreich, lutherische Gemeinden in der Republik Moldawien und in Transnistrien. Einen ausfĂĽhrlichen Bericht von Pfarrer Frank SchleĂźmann ĂĽber die Evangelischen finden Sie im Lutherischen Dienst 1/2009, den Sie auch am Ende dieses Beitrages verlinkt finden.



Gottesdienst in Kischinau – Bild: Fónyad

Markt in Kischinau – Bild: Fónyad

Pfarrer Valentin Drâgan betreut die Gemeinden in Chisinâu/Kischinau und Bâlti/Belz sowie in Bendery/Bender ehrenamtlich, da die kleinen Gemeinden die Anstellung eines Pfarrers finanziell nicht tragen können. An jedem Wochenende besucht er die Gemeinden, hält Gottesdienste und Bibelstunden. Etwa 500 km fährt er auf schlechten StraĂźen. Geistliche, geistige und soziale Not ist in diesem Vielvölkerstaat ĂĽberall zu spĂĽren und zu sehen.

Die lutherische Gemeinde in Kischinau versteht sich als Rechtsnachfolgerin der von den Kommunisten aufgelösten Lutherischen Kirche in der Sowjetrepublik Moldawien, dessen Grenzen weitgehend das ehemalige Bessarabien umfassten. Die Gemeinde in Kischinau ist seit 2003 staatlich anerkannt, aber nicht als verfasste Kirche. Mit der staatlichen Anerkennung der Gemeinde in Kischinau wurde ihr das Recht zur Neugründung von weiteren Gemeinden gewährt. Ein Ansuchen um Anerkennung als Kirche wurde eingereicht. Die orthodoxe Kirche genießt im Staat gegenüber anderen Kirchen Bevorzugung. Seit einiger Zeit besucht Pfarrer Drâgan jeden Sonntag Nachmittag auch die Gemeinde in Belz, die – wie die Gemeinde in Bender auch – in einer angemieteten Wohnung zusammenkommt. Mitarbeiterkreise für Kindergottesdienst in den Gemeinden werden aufgebaut.

Die Pfarrfrau Anna Drâgan ist fĂĽr die Sozialarbeit zuständig. Sie leitet das Sozialprojekt. Sechs Jahre lang wurde wöchentlich von Montag bis Freitag fĂĽr 21 Personen Essen gratis verteilt und an 120 Personen verkauft. Vom Erlös konnte der Lohn der Mitarbeiterinnen mitfinanziert werden. Die Finanzkrise macht sich auch in Moldawien spĂĽrbar, so ist die Zahl der Kunden seit 2009 stark zurĂĽckgegangen, weil sie den Preis fĂĽrs Essen nicht mehr zahlen können. Bei einem Durchnittseinkommen von 200 EUR und einer Durchschnittsrente von 50–100 EUR kostet das Kilogramm Brot oder Mehl 0,90 EUR, ein Liter Milch 0,70 EUR. Der Dokumentarfilm »Mama illegal« von Ed Moschitz, Gewinner des Hauptpreises
beim »One-World«-Menschenrechtsfilmfest in Brüssel, Belgien, gewährt einen ausgezeichneten Einblick in die tristen Lebensverhältnisse.

Die Gemeinden freuen sich ĂĽber jeden Besuch aus dem Ausland, denn so haben sie das GefĂĽhl, nicht vergessen zu sein – ein GefĂĽhl, das sich manchmal einschleicht, wenn Gäste sagen: »Wir kommen bald wieder!«, und das dann oft einige Jahre dauert â€¦